Pfingstopen und DJEM

Über Pfingsten fand ein Open in Berlin statt. Von Empor nahm Johannes Tschernatsch teil. Er konnte gut mit 2,5/3 starten, verlor dann leider die 4.Runde, sodass nach einem Schlussrundensieg 3,5/5 zu Buche stehen. Damit ist er mit dem 8.Platz punktgleich.

Ebenfalls findet zurzeit auch die deutsche Jugendmeisterschaft in Willingen statt (geht noch bis zum 15.06). Dort vertreten uns Daniel Wessel(u12) und Peter Grabs(u10). Daniel hat zurzeit 1 Punkt aus 4 Partien, hatte bisher aber auch nur Gegner die 150-250 DWZ mehr hatten als er. Somit ist der eine Punkt durchaus respektabel. Für Peter läuft das Turnier ausgezeichnet. Nachdem er in den ersten beiden Partien etwas schwächere Spieler besiegen konnte. Schlug er in den nächsten 3Runden den 8., den 2. und den 1. der Setzliste. Sodass er nun mit 5/5 die Tabelle anführt. Wir wünschen den beiden Teilnehmern noch viel Spaß und Erfolg.

9.Potsdamer Sommeropen

Über Himmelfahrt nahmen am Potsdamer Sommeropen Peter Grabs jr., Marc Krause, Peter Grabs sen., David Schmidt, Johannes Tschernatsch, Jann-Christian Tiarks und Ralf Schöne teil. Marc und Peter jr. spielten solide Turniere und kamen mit 3,5 und 3 Punkten auf den Plätzen 70 und 79 ein. Für David verlief das Turnier ebenfalls normal. Er konnte mit guten 4,5 Punkten den 24. Platz erreichen. Für Johannes und Jann-Christian lief das Turnier nicht ganz zufrieden stellend. Sie kamen mit 4 und 5 Punkten auf den Plätzen 32 und 9 ein. Zufrieden mit seinem Turnier wird Peter sen. sein. Er konnte 3,5 Punkte erzielen und Platz 67 erreichen. Ein überragendes Turnier spielte Ralf. Er konnte die ersten 6 Runden gewinnen und hatte somit vor der letzten Runde einen ganzen Punkt Vorsprung. In der letzten Runde sicherte er sich mit einem Remis den Turniersieg. Herzlichen Glückwunsch.

DSAM-Finale

Über Himmelfahrt fand das Finale der deutschen Schachamateurmeisterschaft statt. Von Empor nahmen mit Daniel Wessel, Stephan und Karsten Hansch 3 Spieler teil. Daniel verlor leider gleich die erste Partie. Danach konnte er gut zurückkommen und 2mal hintereinander gewinnen, bevor er leider nochmal verlor. Die Schlussrunde remisierte er. Stephan konnte gleich in der ersten Runde eine äußerst interessante Partie gewinnen. Danach remisierte er mit Schwarz leicht gegen den an Eins gesetzten. Anschließend remisierte er gegen mich, bevor er einem anderen FM unterlag. In der Schlussrunde wurde schnell Frieden geschlossen. Meine Partien waren durch katastrophale Züge beiderseits (mögliche Gründe siehe letzter Abschnitt) und annehmbare Ergebnisse gekennzeichnet. Erste Runde verwechselte ich in der Eröffnung einen Zug und stand sofort klar auf Verlust (zwischenzeitlich +8), dann konnte mein Gegner in Zeitnot nicht gut weiterspielen. Nachdem ich dann endlich Ausgleich hatte, stellte ich die Stellung gleich wieder ein, was mein Gegner aber nicht sah. Zweite Runde war anfangs noch ganz ok und nach einem Fehler des Gegners konnte ich großen Vorteil erreichen, vergab ich ihn und erreichte ein remises Endspiel, welches ich am Ende nach Zeit gewann. Dritte Runde war wie erwähnt ein schnelles Remis, sodass ich in der vierten Runde gleich wieder die Chance ergriff eine verlorene Stellung zu erreichen. Zu meinem Glück konnte mein Gegner in Zeitnot keinen Gewinnplan finden, sodass ich ein Remis erreichen konnte Letze Runde gab es dann ein relativ schnelles Remis.

Turnierbedingungen

Eigentlich kommt nun der Teil, wo man die Organisation lobt. Es gab leider nur 2 gute Dinge am Turnier. 1.Die Schiedsrichter und Betreuer die sich bemühten das Turnier angenehm zu gestalten. 2.Man musste die Bedingungen nur für 5 Runden ertragen. Die Beleuchtung war katastrophal, wenn der Gegner am Brett saß verdeckte er teilweise die Lichtquellen. An den hinteren Brettern war permanenter Durchzug, sodass man nicht gut am Brett sitzen konnte. Außerdem wurde die A-Gruppe schön in Richtung Toilette abgeschoben, sodass man diesen Geruch auch teilweise genießen durfte. Man könnte noch einige weitere Begebenheiten erwähnen, wir wollen aber nur noch erwähne, dass sich auch viele andere Teilnehmer haben sich zurecht beschwert. Auch das gemischte Doppel sollte man überdenken, dies war in jedem Vorrundenturnier und dem Finale nervig. Ganz ehrlich niemand interessiert diese Kategorie (die nichts mit Schach zu tun hat), und nur zu noch späteren Rundenbeginn führte.

Bockwurstturnier in Kalbe/Milde

Am Samstag fand das traditionelle Bockwurstturnier statt. Wir nahmen mit unserem Vater und unserem langjährigen Stendaler Schachfreund Jürgen Mäder teil. Unsere Hauptkonkurrenten waren, wie so oft, Hankensbüttel und Tangerhütte. Die Auslosung meint es nicht gut mit der Spannung, sodass wir in Runde 1 und 3 auf unsere Hauptkonkurrenten trafen. In Runde 1 wurde gegen Hankensbüttel am 4.Brett relativ schnell Remis vereinbart. Ich konnte schon in der Eröffnung einen Bauern gewinnen, und nachdem weitere Bauern fielen war der Sieg meiner. Stephan erreichte ein Remis in schlechterer Stellung, während Torsten im Endspiel eine Figur und die Partie gewann. Nachdem wir auch die 2.Partie gewannen, trafen wir nun auf die ebenfalls siegreichen Tangerhütter. Ich konnte wieder in der Eröffnung einen Bauern (und Zeit) gewonnen, sodass ich am Ende in einem besseren Endspiel auf Zeit gewann. Stephan gewann in typischer Manier. Torsten konnte seinen Materialvorteil mit wenig Zeit umwandeln, sodass die Niederlage am 4.Brett keine Rolle spielte. Wir hatten also die Hauptkonkurrenten besiegt, mussten aber natürlich die Konzentration aufrecht erhalten. Dies gelang und, sodass wir am Ende alle Mannschaftkämpfe für uns entscheiden konnten. Ich holte 7/7, Stephan 6/7 und Torsten 7/7, damit gewannen wir auch die Brettpreise. Jürgen holte leider „nur“ 4/7 war aber auch gesundheitlich angeschlagen.

Mai-Blitzen

Gestern fand während des Trainings das wohl amüsanteste Blitzturnier der letzten Jahre statt. Alle Teilnehmer waren zu Späßen aufgelegt. Am Ende konnte sich Karsten durchsetzen, er holte mit einigen gnädigen Remisen 10,5 aus 14. Die gleiche Punktzahl erreichte die Spielgemeinschaft Rolf und Jann-Christian, verloren aber das direkte Duell gegen Karsten. Hans, Johannes und ich holten 8. Sven, Andreas und Max komplettieren das Turnier.

25. Emanuel Lasker Turnier

Am 28.April wurde in Thyrow das 25.Emanuel Lasker Turnier ausgetragen. Es nahmen 3 Emporianer teil. Bester war Andreas Vollak der mit 5,5/9 einen sehr respektablen 14. Platz errang. Ebenfalls sehr gute Tuniere spielten David Schmidt(18.) und Peter Grabs jun.(20) mit jeweils 5 Punkten. Gewonnen hat mit überragenden 8,5/9 der ehemalige Emporianer Jann-Christian Tiarks vor Karsten Schulz(7/9). Komplettiert wurde das Podium vom ehemaligen Potsdamer Tobias Röhr(6,5/9).

Grenke Chess Open

Über Ostern fand in Karlsruhe das größte Schachturnier Europas statt. Es nahmen über 2000 Spieler daran teil. Unteranderem von Empor Peter Grabs jr. und sen. im B-Turnier sowie Karsten Hansch und ich im A-Turnier. Peter jr. war in allen 9 Runden ELO-Außenseiter, konnte aber hervorragende 4,5 Punkte erzielen, was ein ordentliches ELO-plus bedeutet. Am Ende reichten die erzielten Punkte für Rang 443 im B-Turnier. Peter sen. holte 4 ebenfalls hervorragende Punkte, war ebenfalls jede Runde Außenseiter und hat sich auch ein gewaltiges ELO-plus gesichert. Am Ende sprang Platz 514 heraus. Karsten war von einer Krankheit geschwächt, konnte aber dennoch in den ersten Runden ein normales Ergebnis erzielen. Am Ende konnte er 4,5 Punkte erreichen, was nicht seinen Erwartungen entsprach und beendete das Turnier auf Platz 415. Ich spielte nicht gut und sammelte am Ende 4 Punkte und Platz 555 ein. Vielleicht sieht man nächstes Jahr einige weitere Spieler von Empor, da das Turnier hervorragend besetzt und organisiert ist. Aber größte Highlight sind natürlich die Grenke Chess Classic bei denen Carlsen und Co. im gleichen Raum spielen wie wir normal sterblichen.

Oberligaabschluss

Nach einer überraschend guten Saison stand heute die letzte Oberligarunde an. Wir haben den Aufstieg in eigener Hand, da Schachfreunde 3 nicht aufsteigen darf. Damit keine Überheblichkeit auf kommt, hielt Ralf eine Ansprache vor der Runde und erinnerte uns an die Wichtigkeit dieser Partie. Hans sagte:“ der wichtigste Wettkampf für Empor.“ Der Kampf ging gut für uns los. Andreas und Ralf konnten überzeugend gewinnen und Karsten remisierte in schlechter Stellung. Rainer stand früh sehr gut und machte sich das Leben selber schwer, konnte aber trotzdem gewinnen. Hans spielte souverän und gewann. Damit stand der Aufstieg fest. Volker und ich spielten beide nicht gut und verloren dem entsprechend. Rolf remisierte zum Abschluss noch. Am Ende sind wir die einzige Mannschaft, die ungeschlagen blieb und freuen uns auf die nächste Saison.

40.NDBMM in Berlin

Vergangenes Wochenende fand in Berlin die Norddeutsche-Blitz-Mannschaftsmeisterschaft statt. Wir spielten mit:
1.Karsten Hansch
2.Stephan Hansch
3.Ralf Schöne
4.Andreas Penzold
Ersatz Rainer Puhlmann.
Ziel war es, wie jedes Jahr beste Mannschaft aus Brandenburg zu werden und als Bonus das tolle Ergebnis des letzten Jahres zu wiederholen. Mit einem ELO-Schnitt von 2244 gab es sogar leichte Ambitionen auf eine Qualifikation, abhängig davon wie viele Mannschaften vor berechtigt waren. Karsten zeigte wieder eine gute Leistung an Brett 1 und holte 17,5 aus 26. Ralf konnte einen halben Punkt mehr erzielen spielte jedoch auch 27 Partien. Ebenfalls 27 Partien spielte Andreas der mit 18,5 Punkten Topscorer wurde. Rainer erzielte 6,5 aus 12. Ich spielte am schlechtesten und kam auf 9 aus 24. Am Ende konnten wir den 11.Platz aus dem Vorjahr noch toppen und kamen als 10. in die Top Ten. Nicht nur einen Platz besser als letztes Jahr, wir konnten auch den Abstand zu den Qualifikationsplätzen deutlich reduzieren und waren nur noch 4 Punkte von Platz 7 entfernt. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht und vielleicht haben wir nächstes Jahr dann das Glück uns noch etwas zu steigern.