Makkabi Berlin – SC Empor Potsdam

Es war ein sehr interessanter Kampf, bei dem es lange nach einem schlechten Ende für uns aussah. Nach den ersten Stunden sah es etwa wie folgt aus:

Andreas verbrauchte schon in der Eröffnung viel Zeit und driftet langsam in eine schlechte Stellung ab. Ich(Karsten) habe eine sehr zweischneidige Stellung auf dem Brett, alle Ergebnisse sind möglich. Stephan hat vielleicht eine leicht bessere Stellung, während Ralf schon sehr passiv steht. Auch Rolf steht schon sehr bedenklich. Hans hat zumindest locker Ausgleich, ob es für mehr reicht ist fraglich. Volker hat schon aus der Eröffnung eine klare Gewinnstellung und Heike steht ebenfalls sehr gut. Dann geht es relativ schnell. Rolf erliegt einem Königsangriff, Andreas Stellung kollabiert in Zeitnot, dafür kann Volker gewinnen. Es steht 2-1 für den Gegner. Ich habe zwar einen Bauern weniger stehe aber trotzdem schon etwas besser und der Gegner hat nurnoch wenig Zeit. Stephan hat nun ein komplett ausgeglichenes Turmendsiel auf dem Brett, während Ralf ein hoffnungsloses Endspiel auf dem Brett hat. Hans steht nun vielleicht etwas besser, aber es ist sehr zweifelhaft ob er die Stellung gewinnen kann. Heike hat nun Material mehr und kann mit einer Taktik gewinnen. Nachdem Ralf verloren hat führen die Gegner also 3-2. Mein Gegner bricht in einer schwierigen Stellung nach der Zeitkontrolle sofort zusammen, während Stephans Gegner die Stellung zu leicht nimmt und das Turmendspiel noch verliert. Für den Mannschaftssieg macht Hans dann noch schnell remis, sodass wir am Ende mit 4,5-3,5 den nächsten Mannschaftssieg einfahren. Damit kommt es in der nächsten Runde gegen Kreuzberg zum Aufstiegsshowdown.

TuS Makkabi BerlinSC Empor Potsdam
22303Dr. Marcos Kiesekamp1:0Andreas Penzold2397FM1
32123Sergej Krefenstein0:1Karsten Hansch2302FM2
42150Stefan Gazmaga0:1Stephan Hansch2196CM3
52155Michail Sawlin1:0Ralf Schöne2251IM4
62129Edgar Emig1:0Rolf Trenner21795
91973Grigori Paris½:½Hans Wuttke21486
101891Grigori Gorodetski0:1Volker Bachmann21307
111879Jevgen Schmidt0:1Heike Germann2059WFM9

Ergebnisse 2. und 3. Mannschaft

Es war ein sehr gutes Wochenende für unsere Mannschaften, beide konnten gewinnen. Die Einzelergebnisse sind:

ESV Lok RAW Cottbus II3-5SC Empor Potsdam 1952 II
Schiedsrichter: Marten
1 Kevin Großmann0-1 Christian Skupin1
2 Reinhard Jentzsch0-1 Andreas Pietsch2
3 Toni Schulz0-1 Tino Marwitz4
4 Oybek Mamatkulov1-0 Rainer Puhlmann7
5 Joachim Kutschka½-½ Dirk Brunk8
7 Max Lindow½-½ Gerald Kobs9
8 Thomas Lenze1-0 Stefan Schiffermueller10
10 Reinhard Loerke0-1 Hans-Jürgen Piersig12

Damit hat die 2.Mannschaft nun 4 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge und scheint gesichert.

SV Babelsberg2.5-5.5SC Empor Potsdam 1952 III
1 Oliver Thau½-½ Thomas Hahn1
2 Daniel Kaiser1-0 Peter ((jun) Grabs3
3 Siegfried Steppan0-1Prof. Dr. Peter Strauß5
5 Jürgen Hilke0-1 Albert Knape8
6 Erik Zander0-1 Michael Schmidt9
15 Leon Sasse0-1 Thomas Geitner11
16 Elias Vetter½-½ Kurt Jäger12
18Ronny Krebs½-½ Jan Wieneke13

Auch die 3.Mannschaft verbleibt so im Mittelfeld der Tabelle.

LEM Jugend

Bei den Jugendeinzelmeisterschaften von Brandenburg nahmen von Empor Peter Grabs jr. (u10), Daniel Wessel (u12) und Jan Wieneke (u14) teil. Sie waren alle sehr erfolgreich. Jan konnte 5 Punkte erzielen und konnte den 3.Platz erringen, punktgleich mit dem zweiten. Für Daniel und Peter lief es sogar noch besser. Sie konnten jeweils 6 Punkte erzielen und wurden somit Landesmeister von Brandenburg. Herzliche Glückwünsche unsererseits.

DSAM in HH Bergedorf

Am Wochenende nahmen ich(Karsten Hansch) und mein Vater am Vorrundenturnier der DSAM teil. Wir spielten beide schlechte Turniere, aber der Reihe nach. In der ersten Runde konnte ich mit Weiß nicht viel aus der Eröffnung holen, es entstand später ein sehr interessantes Endspiel. Nach einem Abtausch wurde es zu einem ungleichfarbigen Läuferendspiel, welches mein Gegner nicht halten konnte. In der zweiten Runde gab es zwei relativ einfache Remisen. Mein Spiel in der dritten Runde kann man entweder kreativ oder schlecht nehmen. Ich schaffte es 5 (teils temporäre) Bauernopfer zu bringen. Durch diese verbrauchte mein Gegner zu viel Zeit, sodass er die Partie in Zeitnot einstellte. Leider war mein Spiel in den letzten Runden einfach nur schlecht, sodass ich beide verdient verlor.

DSAM-Cup Magdeburg

Vergangenes Wochenende spielte der Autor dieser Zeilen ein weiteres Vorrundenturnier. In Magdeburg findet zu Himmelfahrt das Finale statt. Begleitet wurde ich von meinem Vater. Er hatte wie schon in Dresden kampflos und konnte in Runde 2 nachlegen. Danach folgte eine Niederlage, nach einem von Grischuk eingeführten Opfer wurde die Partie sehr scharf und schwer für Weiß zu spielen. Anschließend ein kurz Remis gegen mich und letzte Runde dann eine weitere hoch komplexe Partie die leider auch in einer Niederlage endete. Mein Turnier begann so wie Potsdam und Dresden zuerst 2 Auftaktremisen. In Runde 3 ging es gegen Expotsdamer Tobias Röhr. Er machte in der Eröffnung einen schwerwiegenden Fehler, indem er das Läuferpaar aufgab und das Zentrum öffnete. Danach war seine Stellung so schlecht, dass er keine Chance mehr hatte. Dann noch 2 Kurzremisen und die Qualifikation für das Finale war geschafft. Dieses Wochenende steht die nächste Oberligarunde gegen König-Tegel an und danach das nächste Vorrundenturnier in Hamburg-Bergedorf.

Oberliga Runde 5

Heute stand das erst Ligaspiel des neuen Jahres an. Wir waren zu Gast bei Weiße Dame und spielten in folgender Aufstellung:
1.Andreas
2.Karsten
3.Stephan
4.Ralf
5.Rolf
6.Hans
7.Volker
8.Heike

Als erstes konnte Karsten seinen Gegner in eine Strategisch hoffnungslose Stellung manövrieren. Anschließend konnte er einen Turm erbeuten und alle gegnerischen Figuren waren passiv, eigentlich ein Zeitpunkt um aufzugeben, aber er spielte noch bis kurz vorm Matt weiter. Als zweite Partie endete Volkers Partie unentschieden. Er kam mit Vorteil aus der Eröffnung. Der Gegner hatte aber genügend Gegenspiel, um die Partie in den Remishafen zusteuern. Die nächste Partie war wieder ein Sieg für unsere Mannschaft. Ich konnte dank des ungenauen Spiels meines Gegners mit meinen Freibauern genügend schaden stiften und es somit meinem Bruder gleich tun. Ralf lehnte erst Remis ab, um einige Züge später einzusehen, das die Stellung doch nicht zu gewinnen war. Der Gegner überzog und lief in Zeitnot ins Matt, somit war ein Sieg zum greifen Nahe. Bei Heike war die ganze Partie über nichts los und somit endete die Partie Remis, womit wir schon das Unentschieden sicher hatten. Hans verlor eine Partie in Zeitnot, was für den Mannschaftskampf nicht zu tragisch war, da Rolf bereits mit einer Figur mehr auf Gewinn stand. Er verwertete seinen Vorteil ohne Probleme. Andreas spielte wieder eine sehr komplizierte Partie, in der sich am Ende das gegnerische Läuferpaar gegen seinen Turm durchsetzen konnte. Damit halten wir weiterhin den Anschluss an die Tabellenspitze und liegen nur noch einen Mannschaftspunkt hinter Platz 1. Wer weiß vielleicht geht doch noch etwas bezüglich Aufstieg?

DSAM-Cup Potsdam

Am ersten Januarwochenende fand zum ersten Mal ein DSAM-Turnier in Potsdam statt. Es nahmen 11+1 Emporianer teil. In Gruppe G vertrat uns Lucas Vincent Evers. Nach einem schlechten Start mit 0,5 aus 3 konnte er das Turnier noch mit 2 Siegen ausklingen lassen und belegte so mit 2,5 Punkten den 45. Platz. In Gruppe F nahmen Jan Wieneke und Daniel Wessel teil. Beide spielten erfolgreich. Jan konnte alle 3 Schwarzpartien gewinnen, holte mit Weiß aber leider nur ein Unentschieden. Er wurde 11, hatte aber genauso viele Punkte wie der 5.Platz. Daniel verlor keine Partie, bei 3 Gewinnpartien und wurde somit 4. und qualifizierte sich für das Finale. Seine hervorragende Leistung schlägt sich auch in der DWZ-Auswertung nieder. Er konnte fast 100(!) Punkte gewinnen. Wir gratulieren recht herzlich zu dieser tollen Leistung und hoffen, dass du in Zukunft noch viele weitere solcher Leistungen vollbringen kannst. In Gruppe E nahm Peter Grabs sen. teil. Leider verlor er die ersten 4 Partien, konnte aber am letzten Tag noch einen Sieg holen. In Gruppe D nahm Peter Grabs jun. teil. Auch für ihn lief das Turnier nicht optimal und er belegte mit 1,5 Punkten den 72.Platz. Immerhin konnte er beim Losen nach der Siegerehrung einen Platz für das Simultan gegen den ehemaligen deutschen Weltklassespieler Robert Hübner gewinnen. In Gruppe C vertrat uns Sven Zander. Auch er war ein „schwarzer“ Riese und gewann alle 3 Schwarzpartien, leider verlor er mit Weiß gegen den 3. und 4. platzierten. So belegte er mit 3 Punkten den 21.Platz. Dirk Brunk nahm in der B-Gruppe teil. Er hatte einen sehr guten Start mit 1,5/2, verlor dann aber die letzten drei Runden. In Gruppe A nahmen 4 Emporianer teil. Ralf Schöne, Rolf Trenner, Stephan Hansch und ich (Karsten Hansch). Stephan spielte, wie in Dresden alle Partien Remis, war aber in vielen Runden sehr nah am Gewinn. Ralf und Rolf konnten jeweils eine Partie gewinnen, mussten sich aber in der letzten Runde geschlagen geben. Sodass alle 2,5 Punkte erzielten und Mittelfeldplätze belegten. Ich selbst konnte gleich die erste Partie gewinnen, nach 2 weiteren Remisen konnte ich in der 4.Runde meinen Gegner überspielen und hatte so vor der letzten Runde gute Chancen auf das Podium, leider verlor auch ich die letzte Runde und wurde so 7. Interessanterweise war ich der Einzige, der gegen alle Spieler auf dem Podium spielte. In allen Gruppen nahm David Schmidt teil. Als Teil des Schiedsrichterteams sorgte er für einen reibungslosen Ablauf des Turniers, dies wurde mit einer Norm für den Fide-Schiedsrichter belohnt. Da es sonst viel zu selten erwähnt wird, wollen wir uns hier nochmal in aller Form bedanken, dass du oft deine Zeit „opferst“, um anderen das Schach spielen zu ermöglichen, insbesondere der 2.Mannschaft(bzw der 1.Mannschaft) in der Landesliga.

Die letzten Turniere 2018

Kurz vor Weihnachten nahmen Stephan, Torsten und ich noch am DSAM Turnier in Dresden teil. Hotel und Ausrichter waren uns ja schon vom ZMDI Open bekannt. In der ersten Runde kam es gleich zum Brandenburger Duell. Ich hatte Weiß und spielte gegen Maximillian Mätzkow. Er machte in der Eröffnung einen Fehler, sodass ich die Partie gewinnen konnte. Stephan spielte Remis gegegn CM Oppitz, während unser Vater kampflos gewann. Dadurch traffen wir beide in der nächsten Runde aufeinander. Es Endstand ein ausgeglichenes Endspiel, sodass die Partie Remis endete. Stephan konnte in der zweiten Runde eine sehr gute Stellung erreichen, musste aber nach einem Fehler in komplizierter Stellung Remis geben. In der dritten Runde spielte ich gegen einen symphatischen Schachfreund aus Hamburg. Nach der Eröffnung entstand ein ausgeglichenes Endspiel, aber nach einigen Ungenauigkeiten konnte ich gewinnen. Torsten stellte seine Partie leider mit dem letzten Zug ein, während Stephan eine relativ ereignislose Partie gegen unseren DSB-Präsidenten remisierte. Ich konnte mich für die Niederlage von Torsten „rächen“ und gewann. Stephan spielte eine extrem komplizierte Partie, welche nach einigem hin und her Remis endete. Während Torsten nun dran war Unentschieden gegen unseren Präsidenten zu spielen. Die 5.Runde war relativ ereignislos, alle Partien endeten Remis, diesmal ich gegen den Präsidenten. Durch die bessere Wertung konnte ich das Turnier vor Maximillian gewinnen. Torsten wurde 7. und qualifizierte sich ebenfalls für das Finale. Stephan wurde durch schlechte Buchholz „nur“ 10.

Spandauer Weihnachtsopen

Am Spandauer Weihnachtsopen nahmen 7 Emporianer teil. Daniel Wessel, Albert Knape, Marc Krause, Thomas Hahn, sowie wir drei. Daniel Wessel holte 2 Punkte, Albert Knape 2,5. Marc Krause konnte sogar 3,5 Punkte erzielen, während Thomas Hahn 4 Siege erzielen konnte. Wird drei holten alle 5 Punkte, wobei Torsten gegen GM Neuman remisieren konnte. Wichtigster Potsdamer war aber Rolf Trenner, der als Hauptschiedsrichter für einen tadellosen Ablauf des Turnieres sorgte.

Wir wünschen allen ein frohes neues Jahr und viele schöne Partien im nächsten Jahr