Landespokal Brandenburg

Heute fand sowohl das Halbfinale, als auch das Finale des Landespokal in Lübbenau statt. Die Spielbedingungen waren perfekt: viel Platz, hell und gute Luft. Es war alles bereit für spannende Partien. Die erste kleine Überraschung war sicherlich, dass bei den Cottbusern ihr Starspieler fehlte. Wir traten mit Bestbesetzung an. Andreas Penzold, Ralf Schöne, Stephan Hansch und ich. Damit waren wir sicherlich Favorit, aber Brandenburg, Cottbus und Lübbenau darf man nicht unterschätzen. Die Los Fee bescherte uns Lübbenau. Es spielten

Jandke – Penzold

Hansch,Stephan- Ehrlach

Schöne – Sarre

Schröder – Hansch, Karsten

Meine Partie endete als erste. Mein Gegner spielte mit Weiß auf Gewinn, aber machte in der Eröffnung einen Fehler und seine Stellung wurde immer kritischer. Nachdem er in Zeitnot noch eine letzte Rettungschance übersah, musste mein Gegner die Segel streichen. Stephan spielte eine schwankende Partie, konnte aber nach einem groben Fehler des Gegners einen Bauern gewinnen. Auch wenn er nicht perfekt weiterspielte konnte er am Ende doch gewinnen. Andreas gewann ebenfalls. Es wurde ein typische Variante gespielt, indem Schwarz das Läuferpaar gibt um Bauernschwächen zu provozieren. Diese erwiesen sich am Ende als schwerwiegender. Ralfs Gegner spielte eine sehr anspruchslose Eröffnung und gab Läuferpaar und Raum auf. Ralf drückte immer leicht auf den Gegner, der dem Druck dann schlussendlich nicht standhielt. Das Mindestziel wurde mit einem souveränen 4:0 erreicht. Im Finale spielten wir gegen Brandenburg, die Cottbus 3,5:0,5 schlugen. Die Aufstellungen waren:

Hansch, Stephan – Rehberg

Walter -Hansch, Karsten

Schulze Bergcamen – Penzold

Schöne – Urban

Stephan konnte den Matchplan erfolgreich umsetzen und kam zu einem leichten Remis. Ich bekam eine Variante aufs Brett, die ich zuletzt in meiner Schulzeit auf dem Brett hatte, ich erinnerte mich aber an den Schlüsselzug und das man leichten Ausgleich bekommt. So kam es auch und kurze Zeit später stand ich schon besser. Nach einer taktischen Ungenauigkeit bekam ich eine Gewinnstellung und gewann kurz darauf. Damit war der Sieg schon fast sicher, besonders da Ralf gerade mit einer wundervollen Kombination eine Figur eroberte. Der Punkt folgte kurz darauf. Andreas kam leider nicht über ein Remis hinaus. Am Ende steht ein lockerer 3:1 Sieg und der Finalsieg. Den 3.Platz belegte Cottbus nach harten Kampf.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.