Brandenburger im Spitzenfeld

Bei der Deutschen Seniorenmannschaftsmeisterschaft spielte heute in der 3.Runde Brandenburg 2 – Brandenburg 1. Durch ein schnelles 2:2 haben beide Mannschaften mit jetzt 4:2 Punkten ihre Position im vorderen Feld gefestigt.

In der ersten Runde kam Brandenburg 2 zu einem 4:0 gegen Sachsen-Anhalt 1, da diese nach einer Vollsperrung am westlichen Berliner Ring festsaßen und so nicht rechtzeitig zum Turnier kamen. In der zweiten Runde gab es ein starkes 2:2 gegen Schleswig-Holstein, wobei besonders die Spitzenbretter Ellenberg mit Remis gegen IM Salov und Urban mit einem Sieg gegen den Deutschen Seniorenmeister Gruzmann überzeugten.

Für Brandenburg 1 ging es nicht so gut los, gegen Hamburg 2 gab es nur ein 2:2. Nachdem uns die Mittelachse Walter/Grottke mit 2:0 in Führung gebracht hatte, landete M.Schulz an Brett eins in einem verlorenen Endspiel, nachdem er in klar besserer Stellung erst den Sieg ausgelassen hatte und dann in knapper Zeit beim Gewinnversuch auch noch das Remis verschenkte. H.Walkewitz kämpfte in schlechterer Stellung noch lange um das Remis, musste aber dann doch im ungleichfarbigen Läuferendspiel mit einem gegen zwei Bauern kapitulieren.

In der zweiten Runde ging es dann gegen Mecklenburg/Vorpommern mit den starken Spitzenbrettern FM Ackermann und Jeske aus der Bundesligamannschaft des SSC Rostock.

Nachdem G.Walter gegen Jeske ein gutes Remis mit Schwarz erreichte und H.-J. Grottke mit einem klaren Mehrbauern aus der Eröffnung kam, brauchten wir an den Brettern 1 und 4 also möglichst noch einen Punkt. Das Problem war, dass Brett 4 sehr schlecht stand und es an Brett 1 eigentlich immer im Remisbereich war. Inzwischen hatte unser 3.Brett souverän seinen zweiten Punkt eingefahren. Zum Glück übersah das Brett 4 der Mecklenburger den einzügigen Gewinn und am Ende hatte wir sogar ein Damenendspiel mit einem Mehrbauern. Aber angesichts knapper Zeit und schwierigen Gewinns wurde dann Remis vereinbart. Das Brett 1 hatte ein Remisangebot  des Potsdamer Emporspielers abgelehnt, nach einigen vergeblichen Versuchen mit ziemlichen Zeitverbrauch dann aber doch selbst Remis geboten, was gerne angenommen wurde, da es zum knappen Sieg reichte.

Als wir dann abends die Auslosung sahen, waren wir nicht so begeistert. Aber vielleicht hilft uns die kraftsparende Runde und wir können morgen wieder angreifen.

Heute ist erst mal das Blitzturnier angesagt, mal sehen, wer da so mitspielt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.