Potsdamer Turniersiege

Am Wochenende fanden , leider zeitgleich, zwei sehr schöne Turniere in Brandenburg statt. Zum einen das 3.Wittstocker Schnellschachturnier und das 27.Frankfurter Open. In Wittstock nahmen Johannes Tschernatsch und Jann-Christian Tiarks teil. Jann-Christian holte 7 Punkte und wurde aufgrund der schlechteren Wertung 3. Johannes spielte noch besser und holte 7,5 Punkte und damit den Turniersieg. Ich und Karsten nahmen mit unseren Vater in Frankfurt teil. Die erste Runde konnten wir alle gewinnen. Die zweite Runde musste dann verlegt werden, da ein Wasserrohrbruch den ursprünglichen Spielort heimsuchte (Freitag der 13. halt). Karsten konnte eine sehr schöne Partie gewinnen, während ich eine klare Gewinnstellung verlor. In der dritten Runde konnte ich dann zurückschlagen, während Karsten gegen unseren Vater gewann. Heute früh spielte ich gegen den an 4 gesetzten Remis, während Karsten den an 1 gesetzten schlug. Die letzte Runde konnte ich schnell und leicht gewinnen, während Karsten verlor. Dies reichte trotzdem zum Turniersieg.

Schon wieder Turniere

Bericht von Karsten Hansch

Auch an diesem Wochenende nahmen einige Emporianer an Schnellschachturnieren teil. Beim 2.Karlshorster Turnier nahmen von uns Johannes Tschernatsch und Jann-Christian Tiarks teil. Beide starteten ausgezeichnet mit 4/4, sodass sie in der 5.Runde gegeneinander spielten. Diese Partie endete Remis. In der vorletzten Runde konnte Johannes nochmal gewinn, während Jann-Christian leider verlor. Vor der Schlussrunde lag also Johannes alleine in Front, leider musste er sich dann doch Ralf Kleeschaetzky geschlagen geben. Am Ende wurde es aufgrund der schlechteren Drittwertung nur der 4.Platz. Auch Jann-Christian verlor die letzte Runde, sodass es dann der 8.Platz wurde.

Ich selbst habe auch 2 Turniere mitgespielt. Am Samstag nahm ich an einem Schnellschachturnier in Gardelegen teil. Turnierfavorit war, wie fast jedes Jahr, Ilja Schneider. Ich nahm die 2.Setzlistenposition ein, gefolgt von einer Reihe erfahrener Oberligaspieler aus der Region. Ich spielte wohl das schachlich schlechteste Turnier der letzten Zeit, auch wenn dies diesmal bestimmt nicht an den Turnierbedingungen lag. In der ersten Runde spielte ich noch ganz okay und konnte verdient gewinnen. In der zweiten Runde spielte ich komplett planlos und fand mich schnell in einer verlorenen Stellung wieder. Dann übersah mein Gegner einen Abzugsangriff und verlor eine Figur. Leider war seine Stellung so gut, dass er wohl immernoch auf Gewinn stand. Aber geschockt von dem Fehler und beeinflusst durch die knappe Zeit machte er gleich noch einen Fehler und verlor. In der nächsten Runde spielte ich gegen einen Lokalmatadoren und stellte in aussichtsreicher Stellung eine glatte Figur ein. Zum Glück war der Gewinnplan nicht komplett trivial. Mein Gegner fand ihn nicht und überzog am Ende sogar. Ich hatte also unglaubliche 3/3. In der 4.Runde konnte ich ausnahmsweise verdient gewinnen. Nach dem Mittag erreichte ich auch wieder eine gute Stellung und misshandelte sie schwer, sodass ich dann noch hart ums Remis kämpfen musste. Danach ging es gegen den Turnierführer Ilja Schneider (5/5). Da er schon die anderen Konkurrrenten ausgeschaltet hatte bot er mir schnell Remis, welches ich gerne annahm. Anschließend misshandelte ich gleich die Eröffnung grob, konnte nach einem großen taktischen Fehler aber gewinnen. In der katastrophalen 8.Runde stellte ich gleich alles ein, was meinem Gegner diesmal ausreichte. Nach einem Schlussrundensieg reichte es immerhin für den 3.Platz. Gewonnen hat wie erwartet Ilja Schneider.

Am Sonntag ging es dann zum Lehrter Open, hier spielte ich wohl eins meiner besten Turniere. In der ersten Runde überspielte ich meinen sehr jungen Gegner in einer komplexen Mittelspielstellung. Danach spielte mein Gegner wie ich am Vortag, sodass ich Material und die Partie gewinnen konnte. In der dritten Runde hatte ich wieder einen sehr jungen Spieler, welchem ich die Kraft des Läuferpaars demonstrieren konnte. In der 4.Runde kam es zu einem Streitfall in Zeitnot. Schlussendlich wurde mir der verdiente Sieg zugesprochen. Nach dem Mittag spielte ich dann gegen den späteren Turniersieger Dennes Abel. Ich legte die Partie auf Remis an und konnte ihn im Endspiel auch von den Vorzügen einer Punkteteilung überzeugen. Danach spielte ich gegen FM Laubsch. Zuerst stand ich etwas besser, aber nach einem Fehler remisierte ich in schlechterer Stellung, obwohl ich sicherlich nach Zeit hätte gewinnen können. In der nächsten Runde opferte mein Gegner einen Bauern bekam aber sehr gute Kompensation. Am Ende musste mein Gegner bei knapper werdender Zeit das Dauerschach forcieren. Es folgte ein relativ ereignisloses Remis, bevor ich in der letzten Runde noch einen schönen Gewinn rausspielen konnte. Dies reichte zum 4.Platz.

mehr Sommerturniere

Am Wochenende fand auch ein Turnier in Wittenberge statt. Hier nahmen Karsten Hansch und ich teil. Ich spielte ein normales Turnier. Leider verdarb ich in der dritten Runde eine gute Stellung ins Remis gegen die spätere Turniersiegerin Tatjana Melamed. Am Ende holte ich 6/9 und belegte Rang 14. Karsten spielte ein ausgezeichnetes Turnier. Er verlor keine Partie und konnte unter anderem gegen Ilja Schneider und Tatjana Melamed remisieren. Am Ende standen 6,5/9 und aufgrund einer ausgezeichneten Wertung reichte dies für den 5.Platz.

Letzte Woche fand außerdem die deutsche Seniorenmannschaftsmeisterschaft statt. Brandenburg wurde von Hans Wuttke (Empor Potsdam), Günther Walther,Hans-Rainer Urban (beide Lok Brandenburg) und Manfred Jandke (Lübbenau) vertreten. Hans holte am ersten Brett 2/7. Dies lag aber hauptsächlich am schlechten Start mit 0/3. Er verlor unter anderem gegen den stärksten Spieler im Turnier. Die anderen Mitglieder holten alle 3,5/7, sodass am Ende Rang 21 raussprang.

weitere Sommerturniere

Die Sommerpause nutzen wieder einige Emporianer zum Schach spielen. Johannes Tschernatsch nahm am Lichtenberger Sommer teil. Leider verlor er gleich die erste Runde, danach konnte er aber 4mal gewinnen. Nach 2/4 in den Schlussrunden standen 6/9 und Platz 26 zu Buche. Gestern fand auch wieder das Schnellschachturnier zur Schlacht von Dennewitz an. Es nahmen 4 Emporianer teil. Heike Germann, Ralf Schöne, Andreas Vollak und David Schmidt. Bester von uns war Ralf mit 5,5/9 und Rang 13. Andreas spielte auch gut und erzielte 5 Punkte. Dies reichte für Rang 25. David zeigte, dass er nicht nur als Schiedsrichter gute Leistungen zeigen kann. Er kam mit 4,5/9 auf dem 30.Platz, vor einigen höher gesetzten Spielern, ein. Heike holte 4 Punkte und kam auf Rang 36 ein. Johannes nahm auch an einem kleinen Turnier in Berlin (Kurt-Richter-Gedenkturnier) teil. Er startete ausgezeichnet und holte 3/3, leider verlor er heute beide Partien, sodass es „nur“ der 12.Platz wurde.

Sommerturniere

Johannes nahm in der letzten Woche an 2 Turnieren teil. Zum einen dem 21. Briesener Open. Dort wurde er mit achtbaren 3 aus 5 in der A-Gruppe 6. Außerdem spielte er beim 1.Berlin-Open mit. Er erzielte gute 4,5 aus 7 und erreichte in dem starkbesetzten Feld 43. werden. Außerdem nahm auch Jann-Christian am Berlin-Open teil und wurde mit 4 aus 7 74.

Grand-Prix-Finale

Am 7. Juli fand in Berlin das Grand-Prix-Finale statt. Jann-Christian ging an den Start. Das Finale war sehr gut besetzt, da es sich fast ausschließlich um Titelträger handelte. Er konnte GM Rene Stern schlagen und landete am Ende mit 5 aus 11 auf Platz 8. Eine solide Leistung. Gewonnen hat Dirk Paulsen vor Arik Braun und Rene Stern. Herzlichen Glückwunsch.

Turniere im Juni

Am vergangenen Wochenende fanden verschiedene Turniere statt. Im Seniorenschnellschachturnier in Miedzyzdroje konnte Rolf mit 5,5 aus 7 den 3.Platz erreichen und beim Seniorenblitzturnier mit ebenfalls 5,5 Punkten Platz 4. Beim Turnier im Lausitzcenter konnte Peter Grabs die u12 mit 7 aus 8 gewinnen. Beim Werner-Ott-Open hat erreichte Johannes mit 6 aus 9 den 12.Platz.

Landesblitz-Jugendmeisterschaft u25 Sachsen-Anhalt

Am vergangenen Wochenende fand im Florapark in Magdeburg die Landesblitz-Jugendmeisterschaft statt. Karsten und ich entschieden kurzfristig daran teilzunehmen. Wir waren an 1 und 2 gesetzt. Karsten spielte Runde 3 und 4 nicht gut und holte einen halben Punkt. Ich konnte bis Runde 7 alle Partien gewinnen und hatte somit 1,5 Punkte auf Karsten und mindestens 2 Punkte auf den Rest Vorsprung. In Runde 8 ging es dann gegen Karsten, in der Partie konnte ich ein Remis erringen. Die letzten 3 Runden konnten wir beide gewinnen. Am Ende standen Platz 2 für Karsten mit 9 aus 11 zu Buche und für mich mit 10,5 Platz 1.