Nun wird es verdammt eng

Ja Hans-Jürgen, wir sind in der Lage, auch ohne Dich zu verlieren. Dabei sah es in den ersten zwei Stunden durchaus nach mindestens einem Mannschaftspunkt aus. Unser Gegner in der Oberliga, TUS Makkabi Berlin, tat sich anfangs sehr schwer. Doch das Blatt wendete sich, als sich Andreas am ersten Brett in eine sehr passive Stellung manövrierte und schließlich unterlag. Leider gelang es uns nicht, aus den vier schwarzen Partien auch nur einen halben Punkt zu retten. Mir steht es aber heute nicht zu, meine Kameraden zu kritisieren: ich hätte mindestens dreimal ganz, ganz leicht gewinnen müssen. Ich schüttle noch jetzt pausenlos meinen Kopf über solches Totalversagen.

Der momentan achte Platz würde Abstieg bedeuten. Also Jungs, geht mit äußerster Konzentration an die kommenden drei Wettkämpfe. Im nächsten Wettstreit am 19. März gegen Empor Berlin brauchen wir dringend zwei Mannschaftspunkte!

Die Erste ist halbwegs zufrieden

Eigentlich liegen uns die alten Herren von Oberschöneweide. Und ein Unentschieden in der fünften Runde der Oberliga ist ein respektables Ergebnis. Andreas holte aus seiner Stellung als Weißer  gegen Schoewel wenig heraus. Karsten riskierte gegen Sven Horn nichts und kam zu einem sicheren Remis. Carsten hielt Postler  in Schach. Stephan spielte clever  gegen Thormann und hielt seine Klötzchen zusammen. Im Oberhaus also viermal Remis.

Rolf überraschte Salzmann mit einer sehr exotischen Eröffnung und kam als erster zu einem vollen Punkt.  Hans –Jürgen stand nach einem Bauernopfer von Starck lange mit dem Rücken an der Wand. Aber in Zeitnot gingen ihm alle Ideen aus. 3:3 nach vier Stunden. Leider spielte  Rainer  gegen Syre viel zu passiv und verlor ohne je eine Chance  zu haben. Nun lag es an mir, wenigstens ein Unentschieden zu sichern.  Ich stand lange etwas besser, konnte die räumliche Überlegenheit in Materialgewinn ummünzen und das technische gewonnene Endspiel schnörkellos in einen Gewinn verwandeln. Mit dem 4:4 haben wir einen wichtigen Punkt zum Klassenerhalt erkämpft, auch wenn wir weiterhin nur den 8. Platz belegen.

Unser nächster Gegner heißt Makkabi. Und das wird kein Zuckerschlecken…

Blitzmasters 2016/17

Das Masters lebt und wird regelmäßig am ersten Donnerstag im Monat im Treffpunkt Freizeit ab 19.00 Uhr durchgeführt. Nach 5 Runden ergibt sich folgender Zwischenstand:

Hans Wuttke 68,8(5)

Hans-Jürgen Piersig 66,5(5)

Karsten Hansch 44,3(3)

Sven Zander 40,0(4)

Andreas Vollak 39,5(4)

Stephan Hansch 35,3(3)

und weitere 6 Schachfreunde mit 2 und weniger Beteiligungen.

Ein Wort in eigener Sache

Vor fast zwanzig Jahren hatte ich die erste Homepage für unseren Verein in das weltweite Netz gestellt. Unser Webauftritt fand schnell Anklang und gewann in den darauf folgenden Jahren manch neues Mitglied. Darüber hinaus waren die Seiten stets die erste Informationsquelle für alle internetaffinen Schachfreunde.

 Nach und nach wurde mein Kind erwachsener  und flügge. Steven übernahm das Amt des Webmasters, hat das eine oder andere Tool selbst kreiert und angestrickt. Das ging so lange gut, bis Steven den Verein verließ, um anderswo nach neuen Herausforderungen zu suchen. Und dann traf uns noch ein Schicksalsschlag: unsere Seiten wurden gehackt und unser damaliger Provider gab wenig Hilfestellung, den Zustand zu verbessern.

Michael wagte einen Neuanfang und gab unseren Seiten ein neues, unverwechselbares Gesicht. Leider verließ im Sommer 2016 auch Micha den Verein. Und notgedrungen fiel die Aufgabe des Webmasters wieder zurück in meine Hände. Allerdings hatte ich inzwischen längst im Vorstand des Vereins meinen Platz eingenommen. Und nicht weil ich mich darum gerissen habe, sondern weil es auf dem Posten des Schatzmeisters nicht so richtig rund lief. Also war zuerst auf dieser Baustelle aufzuräumen.

Jetzt steht Empor finanziell wieder auf sicheren Füßen und eigentlich wäre nun die Chance, auch mit frischem Schwung den Internetauftritt zu aktualisieren. Doch seit einem gefühlten Jahr dümpeln unsere Seiten so dahin. Klar wäre längst Gelegenheit, hier reinen Tisch zu machen und anzufangen. Doch inzwischen fehlt mir der Elan. Mein Verhältnis zu meinem pubertären Kind ist ambivalent geworden, ja in Hassliebe umgeschlagen. Zum einen haben sich meine Lebensentwürfe geändert, zum anderen fehlte mir lange Zeit einfach der innere Antrieb.

Wenn ich mich jetzt aufraffe, die Seiten wieder zum Strahlen zu erwecken, dann nur, um mittelfristig einen anderen Vereinskameraden zu finden, der sich als neuer Herr unserer Seiten etablieren kann.

Hans

Blitzturniere bei der Senioren-WM

Es fanden ein Einzel- und Mannschaftsblitzturnier statt.

Beim Einzelblitzturrnier war Echhard Jeske auf Platz 22 bester Spieler unsere Mannschaft.
Andreas Vollak schob sich im Endspurt noch an den beiden Spielern der rsten Mannschaft vorbei.

Beim Mannschaftsblitzturnier waren wir mit Platz 12 und 13 recht erfolgreich, es spielten jeweils 2 Spieler pro Mannschaft.

Die Mannschaft mit Jeske und Schulz startete unter ihrem alten Vereinsnamen SH (Schiffahrt/Hafen) Rostock, die Mannschaft Vollak  unsd Wuttke unter Empor Potsdam.

Seniorenmannschaftsweltmeisterschaft

Empor ist in diesem Jahr wieder bei der Seniorenweltmeisterschaft  50+ mit einer Mannschaft vertreten. Wir spielen in der Aufstellung Wuttke, Jeske, Schulz und Vollak.

Die Mannschaft hat nach 7 Runden 7:7 Punkte und nur gegen drei deutlich stärkere Gegner (Kanada, Thüringen, Slowakei) verloren. Morgen gehts gegen die Hollander, mal sehen, ob wir da unser Punktekonto verbessern können.

Gastspieler Eckhard Jeske ist für den verhinderten Dr. Grottke eingesprungen und hat bis jetzt das beste Einzelergebnis. Andreas Vollak spielt auch ein sehr gutes Turnier und hat nur gegen GM Espig verloren. Hans Wuttke verwaltet das Spitzenbrett sehr gut und stand gegen GM Enders kurz vor dem Sieg. Nur für Michael Schulz verlief das Turnier bei seinem letzten Emporauftritt noch nicht so gut mit vielen vergebenen Chanchen.

Rolf Trenner vervollständigt  als Schiedsrichter das Emporkontingent, auch Kiebitze (Hans-Jürgen Piersig und David Schmidt) haben schon vorbeigeschaut.

Hier kann man sich die Partien nachspielen bzw. auch herunterladen.

 

Mannschaftskämpfe beendet

Mit unterschiedlichen Erfolgen wurde die Saison 2015/16 für unsere Mannschaften beendet.

Während die erste Mannschaft nach einem abschließenden 5,5:2,5 Erfolg gegen Lok RAW Cottbus auf einen sehr guten 4. Platz in der Oberliga einkam, landete die zweite Mannschaft nach einer 2,5:5,5 Niederlage in Eberswalde auf einem Abbstiegsplatz in der Landesliga.
Die dritte Mannschaft verlor die letzte Runde mit vier Spielern gegen Grün-Weiß Niemegk mit 2:6, wobei Thomas Hahn ein sicherlich nicht erwarteter Sieg gegen Hubert Walkewitz gelang.

Die erste Mannschaft wurde mit dem überragenden Spitzenbrett Andreas Penzold (8,5 aus 9, ELO-Performance 2763!) sogar bestes Brandenburger Team (vor den favorisierten Neuruppinern).
Sie hat auch im nächsten Jahr gute Chancen, bei zwar recht starken Absteigern aus der 2.Bundesliga mit dem SC Kreuzberg und Rotation Pankow, aber auch zwei ziemlich neuen Gesichtern als Aufsteiger (Oraninenburg und Güstrow/Teterow).

Der Abstieg der zweiten Mannschaft war zwar knapp, nur nach Brettpunkten uns auf Grund zweier Brandenburger Absteiger aus der Oberliga, aber nach 4 Niederlagen in den letzten Spielen fast folgerichtig.

Die 3.Mannschaft belegte in der Regionalklasse West den 8. Platz, hatte aber auch mit starken Aufstellungsproblemen zu kämpfen, wie nicht zuletzt die vier nicht bestzten Bretter in der Schlussrunde zeigten.

Bericht der 1.Mannschaft